3 Comments

  1. Philine

    Aber das würde bedeuten, alles, was an Unis über die Wirksamkeit der Antidepressiva gelehrt wird, wäre falsch und die Lehrenden wären nicht in der Lage das selbst – an Hand der genannten Studien oder aber durch den fehlenden Wirknachweis der Studien, die die Leute kennen – zu erkennen. Das wären sehr viele unfähige (es studiert haben, aber Studien nicht richtig lesen können) oder leichtgläubige (die also einfach nie selber recherchieren, sondern alles glauben, was ihnen erzählt wurde, als sie selbst studiert haben) Menschen. Ich will damit nicht ausschließen, dass es so ist – leider. Aber wie erklärte sich denn das?Ich frage, weil ich selbst Psychologie studiere, wir den „Mythos“ auch noch vermittelt bekommen und ich mir so viel unaufgeklärte Denke bei der Mehrheit meiner Dozent*innen nicht vorstellen kann. Und, dass die alle böswillig sind, kann ich mir ebenso nicht vorstellen. – Leider bin ich selber noch nicht soweit mit dem Statistikmodul, dass ich die Studien alle verstehen würde. Mich würde nur halt die Erklärung interessieren, warum so viele Menschen denn dann auf die Pharmaindustrie hereinfielen – trotz wissenschaftlicher Ausbildung.

  2. Wow… was ein toller Beitrag. Extrem inhaltsvoll und sehr ausführlich. Das ist ja schon fast ein halbes Buch :D… Sehr sehr schön wirklich.

    Ich finde auch das Thema was hier angesprochen wird ein extrem wichtiges. Danke für die Aufklärungsarbeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.